Kategorien
Quartalszahlenanalyse zu

Kategorien
Adobe Q4 2020

↓ Details
SpeichernDas Eingabefeld wird
gespeichert wenn Sie das Feld
verlassen oder hier klicken.
Börse Nasdaq
ISIN US00724F1012
Symbol ADBE
USD
  • Börse Nasdaq
    ISIN US00724F1012 WKN: 871981
    Symbol ADBE
    USD
  • Börse Nasdaq
    ISIN US00724F1012 WKN: 871981
    Symbol ADBE
    USD
  • Börse Bolsa Mexicana de Valore Mexiko-Stadt
    ISIN US00724PAA75
  • Börse Börse Frankfurt
    ISIN US00724PAD15
  • Börse Börse Berlin
    ISIN US00724PAC32
ISIN US00724F1012
WKN 871981
Symbol ADBE
Währung USD
Börse Nasdaq


Adobe (ADBE) wird am Dienstag, dem 23. März, nach Handelsschluss seine Ergebnisse für das letzte Quartal veröffentlichen. Die Wall Street erwartet einen Gewinn je Aktie von 2,79 USD und einen Umsatz von 3,76 Mrd. USD.

Die Einnahmen von Adobe während der Pandmeic zeigten, dass die Cloud-basierten Kreativtools des Softwareherstellers sehr gefragt sind. Shantanu Narayen, Chief Executive Officer, hat seinen Kunden neue kreative Softwaretools angeboten, um das Umsatzwachstum von Adobe zu beschleunigen.

Im Oktober stellte das Unternehmen eine Version seiner beliebten App Illustrator für das iPad von Apple vor. Es ist Teil der Bemühungen, ADBE-Produkte auf mehr Geräten anzubieten.

Adobe wächst schnell, fünf aufeinanderfolgende Jahre schnitt es mit einem Umsatzwachstum von 20% oder besser ab. Mit einem immer noch respektablen Anstieg von 15% im Geschäftsjahr steht ADBE gut da. Wall Street-Profis sehen für das im Februar endende Geschäftsquartal ebenfalls einen Anstieg des Gewinns je Aktie um 22%. Adobe ist routinemäßig über den Markterwartungen gelandet. In allen vier Geschäftsquartalen des Jahres 2020 wurden die Gewinnziele der Wall Street übertroffen und das in einem Pandemie geprägtem Jahr. 

Mit einem außergewöhnlich gesunden Cashflow ist das Unternehmen gut positioniert, um seine langfristigen Anlageziele zu erreichen und das Expansionsprogramm voranzutreiben. Die Umstellung von der Softwarelizenzierung auf das SaaS-Modell war ein wichtiger Meilenstein für das Technologieunternehmen und der Übergang trug dazu bei, die Margenleistung im Laufe der Jahre zu verbessern.

Derzeit notiert die Aktie 15% unter ihrem Höchststand von September 2020 und bietet eine neue Kaufgelegenheit. Faktoren, die das Nachfragewachstum im letzten Jahr vorangetrieben haben, werden sich voraussichtlich in den kommenden Monaten fortsetzen, neue Möglichkeiten schaffen und die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Adobe gestärkt aus der Viruskrise hervorgeht. Dies rechtfertigt das konsensstarke Kaufrating der Aktie und das bullische Kursziel, das einen Aufwärtstrend von 25% darstellt.

Im letzten Quartal expandierten die digitalen Segmente von Adobe zweistellig und steigerten den Gesamtumsatz um 14% auf ein Rekordhoch von 3,4 Milliarden US-Dollar. Infolgedessen stieg der bereinigte Gewinn jährlich um 23% auf 2,81 USD je Aktie und übertraf die Marktprognose. Der Aufwärtstrend verteilte sich auf alle geografischen Bereiche. Die Leistung der Segmente Publishing und Advertising Cloud, die im vergangenen Jahr zu einem neuen Geschäftsbereich namens Publishing and Advertising zusammengefasst wurden, entsprach nicht den Erwartungen.

Die Aktie von Adobe hat einen Wert von 441,54 USD, weit unter dem 52-Wochen-Hoch von 536,88 USD und weit über dem 52-Wochen-Tief von 255,13 USD.

Der Wert von Adobe liegt unter dem gleitenden 50-Tage-Durchschnitt von 469,32 USD und unter dem gleitenden 200-Tage-Durchschnitt von 479,31 USD.

Der RBC Capital-Analyst Alex Zukin bekräftigte ein Outperform-Rating und ein Kursziel von 575,00 USD für Adobe vor dem Ergebnisbericht des Unternehmens für das erste Quartal.

Hier noch interessante Statistiken von Adobe Analytics-Daten basierenden Ergebnissen:

Der US-amerikanische E-Commerce wird 2022 1 Billion US-Dollar erreichen

COVID-19 führte zu einem deutlichen Anstieg der inländischen E-Commerce-Ausgaben mit langfristigen Auswirkungen.

Laut neuen Daten aus dem Adobe Digital Economy Index hat die Pandemie dem US-amerikanischen E-Commerce einen zusätzlichen Schub von 183 Milliarden US-Dollar beschert, da die Verbraucher online waren, um ihren täglichen Bedarf zu decken. Dies entspricht fast der Größe der Weihnachtsgeschäftssaison 2020, in der laut Adobe-Daten zwischen November und Dezember 188,2 Milliarden US-Dollar online ausgegeben wurden.

Der Anstieg um 183 Milliarden US-Dollar erfolgte innerhalb der zwölfmonatigen Pandemie von März 2020 bis Februar 2021, in der laut Adobe US-Verbraucher insgesamt 844 Milliarden US-Dollar online ausgegeben haben. Im Kalenderjahr 2020 beliefen sich die Online-Ausgaben der USA auf 813 Milliarden US-Dollar, ein Anstieg von 42% gegenüber dem Kalenderjahr 2019.

Bei den derzeitigen Wachstumsraten geht Adobe davon aus, dass das Kalenderjahr 2021 inländische Online-Ausgaben zwischen 850 und 930 Milliarden US-Dollar einbringen wird. Die Pandemie führte zu einer seltenen schrittweisen Änderung der Online-Ausgaben, was einer Steigerung um 20% entspricht. Adobe geht davon aus, dass das künftige Wachstum auf diesem Gewinn aufbauen wird. 2022 wird voraussichtlich das erste Billionen-Dollar-Jahr für den US-amerikanischen E-Commerce sein.

Weitere auf Adobe Analytics-Daten basierende Ergebnisse sind:

• In den zwei Monaten von Januar bis Februar 2021 gaben US-Verbraucher 121 Milliarden US-Dollar online aus, ein Anstieg von 34% gegenüber dem Vorjahr.

• Buy-now-pay-later verzeichnete in den ersten beiden Monaten des Jahres 2021 ein Wachstum von 15% gegenüber dem Vorjahr. Verbraucher, die diesen Service nutzen, geben auch Bestellungen auf, die um 18% größer sind.

• Der Online-Umsatz mit Heimwerkerprodukten stieg in den ersten beiden Monaten des Jahres 2021 gegenüber dem Vorjahr um 60%. Die Bekleidung stieg im gleichen Zeitraum gegenüber dem Vorjahr um 22% und blieb damit hinter anderen wichtigen Kategorien zurück.

• Vom 1. bis 22. Februar 2021 wuchs die Kategorie der Online-Lebensmittel im Vergleich zum 6. bis 26. Januar 2020 (vor der Pandemie) um 230%. Im gleichen Zeitraum verzeichneten Sportartikel ein Wachstum von 75%.

• Die Meldungen „Nicht vorrätig“ erreichten erstmals im Juli 2020 ihren Höhepunkt, als die Käufer im Vergleich zur Zeit vor der Pandemie dreimal mehr Lagerbestände verzeichneten. Im Januar 2021 waren die Nachrichten über nicht vorrätige Nachrichten noch viermal so hoch wie vor der Pandemie. In einer Adobe-Umfrage unter über 1.000 US-Verbrauchern gaben die Befragten an, dass Lebensmittel, medizinische Versorgung und Heimtierprodukte im Januar 2021 häufiger online ausverkauft waren als andere Produktkategorien.

• Die nordöstlichen Bundesstaaten verzeichneten im Juni 2020 zusammen ein Wachstum der Online-Ausgaben von 82% gegenüber dem Vorjahr, das höchste aller Regionen. Die westlichen Staaten verzeichneten im neuen Jahr (Februar 2021) mit 34% gegenüber dem Vorjahr das größte Wachstum. Auf Bundesstaatsebene wuchs Maine in den ersten beiden Monaten des Jahres 2021 um 60%, dem höchsten aller Bundesstaaten, wobei North Dakota mit 16% im Jahresvergleich das geringste Wachstum verzeichnete.

• Feiertage haben für Online-Ausgaben an Bedeutung verloren. Der E-Commerce am Gedenktag 2020 wuchs um 20% weniger als an anderen Tagen in dieser Woche und führte zu 32 Millionen US-Dollar weniger Umsatz (Tag der Arbeit: 26% / 40 Millionen US-Dollar weniger; Präsidententag: 15% / 22 Millionen US-Dollar weniger). Die fünf Tage zwischen Thanksgiving und Cyber ​​Monday 2020 trugen ebenfalls 9% weniger zum Umsatzanteil während der Ferienzeit bei, was 600 Millionen US-Dollar entspricht.

• BOPIS-Optionen (Buy-Online-Pickup-in-Store) und Optionen in Geschäften verzeichneten im Februar 2021 weiterhin eine Zugkraft von 67% gegenüber dem Vorjahr. In einer Adobe-Umfrage unter über 1.000 US-Verbrauchern bevorzugten 30% der Online-Verbraucher den Straßenverkauf / Abholung im Geschäft über Standardlieferoptionen.

Der Adobe Digital Economy Index erfasst auch die Entwicklung der Online-Preise als Wirtschaftsindikator für die Kaufkraft der Verbraucher und die digitale Inflation. Zu den Erkenntnissen gehören: Verbraucher sehen in der Regel eine Steigerung der Online-Kaufkraft um 4% im Laufe eines durchschnittlichen Jahres. Im Jahr 2020 ging sie im Jahresvergleich um 1 Prozent zurück, da ein Nachfrageschub mit begrenztem Angebot, höheren Preisen und neuen Erfüllungskosten verbunden war.

Der Adobe Digital Economy Index basiert auf einer Analyse durch Adobe Analytics, die über eine Billion Besuche bei US-Einzelhandelsstandorten und über 100 Millionen Artikel umfasst.

Wie immer wünsche ich euch viel Erfolg 👍🍀 bei eurem Investment 

Direkte Kennzahlen

1 Woche1 Monat3 Monate1 Jahr3 Jahre5 Jahre
Performance+0,03 %-5,97 %-9,53 %+29,72 %+105,43 %+348,64 %
Hoch384,45395,95418,60454,35454,35454,35
Tief368,00355,40355,40265,00169,1880,64
Volatilität (%)22,369635,600930,157337,048437,329831,9926
5 Tage30 Tage100 Tage250 Tage
Ø-Preis375,09386,75392,92380,71
Ø-Volumen858.862,991,21 Mio.1,26 Mio.1,29 Mio.

Kennzahlen relativ zum Vergleichsindex *

1 Woche1 Monat3 Monate1 Jahr3 Jahre5 Jahre
rel. Performance+0,14 %-8,02 %-17,71 %-18,84 %+54,47 %+281,67 %
Korrelation0,90890,79470,75010,63260,75870,729
Beta1,61211,5321,43650,94991,2131,2109

* Vergleichsindex: S&P 500

Die letzten Quartalsergebnisse Erwarteter Gewinn je Aktie beim aktuellen Wert von

Die findest meine Quartalszahlenanalyse zu: Adobe Q4 2020 hilfreich?

Börsen-Artikel (Arbeitstitel) bleibt auch in Zukunft kostenfrei und ungesponsort. Wenn du meine Arbeit unterstützen möchtest, dann eröffne gerne ein mindestens 3 Jahre lang kostenloses Depot bei der comdirect. Ich erhalte 20€ und bei einem aktiven ETF- oder Aktien-Sparplan bleibt dein Depot auch danach kostenfrei:

Zur Comdirect

Die findest meine Quartalszahlenanalyse zu: Adobe Q4 2020 hilfreich?

Börsen-Artikel (Arbeitstitel) bleibt auch in Zukunft kostenfrei und ungesponsort. Wenn du meine Arbeit unterstützen möchtest, dann eröffne gerne ein kostenloses und unverbindliches Depot bei der ING Diba. Ich erhalte 20€ wenn du daraufhin dann zum Beispiel einen Aktien-Sparplan anlegst oder etwas kaufst:

Zur ING Diba

Die findest meine Quartalszahlenanalyse zu: Adobe Q4 2020 hilfreich?

Börsen-Artikel (Arbeitstitel) bleibt auch in Zukunft kostenfrei und ungesponsort. Wenn du meine Arbeit unterstützen möchtest, dann eröffne ein kostenloses und unverbindliches Depot bei BUX Zero mit der Möglichkeit kostenlos US-Aktien und für einen Euro viele weitere Aktien aus Deutschland, Belgien, Niederlande, Österreich oder UK zu kaufen. Wenn du das über meinen Link machst, bekommen wir beide eine gratis Aktie geschenkt:

Zu BUX Zero